Chronik

Musikgesellschaft der "Alten Zeit" Saas- Fee

Vereinsgeschichte von Alexander Imseng,  André Lomatter und Armin Supersaxo

Die Musikgesellschaft der "Alten Zeit", auch vielfach "Alte Dorfmusik" Saas-Fee genannt, besteht, laut mündlichen Überlieferungen und laut Aussagen der Chronik des Saastales, seit dem Jahre 1854. Die eigenartigen Melodien dieser Musik konnte man bis weit ins zwanzigste Jahrhundert nur einmal im Jahr hören und zwar am Fronleichnamsfest. Die immer grösser werdende Bedeutung des Tourismus für Saas-Fee liess auch der "Musik der Alten Zeit" eine neue Rolle zukommen. Die überlieferten Melodien wurden immer mehr geschätzt. Heutzutage ist der Auftritt der Musikgesellschaft der "Alten Zeit" bei fast jedem Festanlass im Dorf eine Selbstverständlichkeit. Über die 150-jährige Geschichte des Vereins ist nicht viel bekannt. Der erste Kassabericht wurde im Jahre 1945 erstellt, das erste Protokoll gar erst im Jahre 1956. Aus diesen beiden Büchern und der mündlichen Überlieferung wird versucht, die wichtigsten Ereignisse des Vereins festzuhalten.

 

In der Person von Amandus Bumann marschierte 1944 am Fronleichnamsfest erstmals ein Fähnrich mit einer speziell geschmückten Schweizerfahne den Musikanten voraus.

 

1951 bekam der Verein dank der Initiative des damaligen Vereinspräsidenten Odilo Zurbriggen eine eigene Vereinsfahne. Ambrosia Burgener und Hans Zurbriggen standen dem Banner als Patin und Pate zu Gevatter. Der erste Vereinsfähnrich, Amandus Bumann, der dem Verein nicht weniger als 32 Jahre lang die Treue hielt, wurde 1976 von Augustin Andenmatten abgelöst. Von 1985 bis 1998 war Ernest Kalbermatten als Fähnrich im Einsatz. Seither trägt Antonius Bumann unseren 1999 erneuerten Vereinsfahnen.

 

1956 Das erste Protokoll wurde vom damaligen Aktuar Alexander Imseng verfasst. In diesem Jahr stellten folgende Mitglieder den Vorstand:
Präsident: Rudolf Lomatter
Kassier: Hans Bumann
Aktuar: Alexander Imseng
Beisitz: Adolf Supersaxo, Georg Bumann
Von da an wurde jährlich eine Generalversammlung abgehalten.

 

1960 In diesem Jahr präsentierte sich die "Alte Dorfmusik" an einer Radio-Direktsendung von Radio Bern.

 

1961 Das Kleid der Musikanten war früher öfters gewechselt worden. Vorerst trugen die Musikanten der Musikgesellschaft der "Alten Zeit" dunkle Sonntagskleider und einen grossen schwarzen Hut. Später traten sie in dunklen Hosen, einem weissen Hemd, einer gestreiften Krawatte und einer rot weissen Sennenmütze auf. Dann wurde die Sennenmütze durch einen Strohhut ersetzt. Während den Jahren 1958, 1959 und 1960 wurden für das Fronleichnamsfest historische Uniformen gemietet. Im Jahre 1960 setzte man der Bekleidungsfrage ein Ende. Man beschloss den Kauf einer eigenen Uniform. Im Jahre 1961 wurde die heutige Uniform von Herrn de Wolf aus Sitten entworfen. Die Uniform entsprach der Bekleidung der alten Walliser Miliz von 1854, dem eigentlichen Gründungsjahr des Vereins. Im gleichen Jahr wurden 6 geschätzte Gönner zu den ersten Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. Es sind dies:
Werner Imseng
Ida Imseng-Zurbriggen
Paulina Zurbriggen-Imseng
Tita v. Oetinger
Veronika Supersaxo
Franz Schälin
Der erste Vereinsausflug führte die Musikanten 1961 mit ihren Frauen nach Evolène.

 

1962 Im Herbst des Jahres 1962 konnte die Ahnenmusik erstmals in der Sendung "Stadt und Land" des Schweizer Fernsehens auftreten. In diesem Jahr führte der Vereinsausflug nach Leukerbad und auf die Gemmi.

 

1963 Ein zweitägiger Vereinsausflug führte die Musikanten über den Monte Moro Pass nach Macugnaga und einen Tag später per Auto über den Simplon zurück in die Heimat.

 

1964 Das Jahr 1964 brachte eine Wende im Vereinsgeschehen. Konnte die Ahnenmusik bis dahin immer nur an den üblichen Ortsfesten im Gletscherdorf, wie Fronleichnam, 1. Augustfeier usw. mitwirken, kam in diesem Jahr der erste grosse Auftritt ausserhalb des Dorfes zustande. Dank der Mithilfe der Walsermutter, Tita v. Oetinger konnte die "Musikgesellschaft der Alten Zeit" zusammen mit dem Trachtenverein Saas-Fee am Schweiz. Trachtenfest in Lausanne mitwirken, welches wahrend der EXPO stattfand. Kurz später ging's zum Vereinsausflug auf die Rieder- und Bettmeralp.

 

1965 Da das Spiel der Musikgesellschaft der "Alten Zeit" sich aus Trommeln und Klarinetten zusammensetzte, passte der Verein nicht gut zu den Tambouren- und Pfeifervereinen. Aus diesem Grund schloss man sich im selben Jahr dem Kantonalen und Schweizerischen Trachtenverband an. Der Verein nahm 1965 erstmals am Kant. Trachtenfest teil, welches in Champlan stattfand. Die Organisatoren des internationalen Rhonefestes in Genf luden die "Alte Dorfmusik" Saas-Fee zu einem zweitägigen Aufenthalt nach Genf ein. Die Musikanten reisten anfangs Juni in die Calvinstadt. Nachdem der Verein nun jährlich etliche Male auswärts auftreten konnte, wurden keine eigenen Vereinsausflüge mehr organisiert.

 

1966 Die Ahnenmusik aus dem Gletscherdorf lässt eigene Schallplatten mit folgenden 4 Stücken produzieren:
Mischabelwalzer
Geissjogler
Saas- Feer- Marsch
Gruss vom Gletscherdorf
Es folgte eine Einladung aus Lausanne zur Teilnahme am Eröffnungstag des Comptoirs Suisse.

 

1967 Das laufende Vereinsjahr verlief für die Mitglieder sehr abwechslungs- und arbeitsreich. Vorerst erfolgte der Auftritt am Kulturabend in Leuk, wenig später das Verbrüderungsfest zwischen Kappel und Saas- Fee in Kappel, dann die lange Reise nach Valence, wo der Verein am Rhonefest mitwirkte und im Herbst war man noch am Eröffnungsumzug des Comptoirs in Martinach dabei.
Der Verkehrsverein Saas-Fee organisierte in diesem Jahr an der Rheinbrücke in Basel einen Walliserabend mit dem Ziel, für das Gletscherdorf zu werben. Die Musikgesellschaft der "Alten Zeit" war in Basel dabei und stellte sich in den Dienst des Tourismus.

 

1968 Ein Höhepunkt für viele Mitglieder war 1968 die dreitägige Reise mit dem Schweizerischen Trachtenverein nach Rom, wo eine grössere Anzahl Vertreter der Vereine vom Heiligen Vater persönlich empfangen wurden. Am Trachtenumzug auf dem Petersplatz in Rom bildete die "Alte Dorfmusik" Saas-Fee die Kopfgruppe. Anfangs August folgten zum zweiten Male Fernsehaufnahmen des Vereins für die Stadt und Land-Sendung des Schweizer Fernsehens. Im September folgte das grosse Unspunnenfest in Interlaken, das nur alle 10 Jahre stattfindet. Die Musikgesellschaft der "Alten Zeit" war dabei.

 

1969 Anstelle des üblichen kantonalen Trachtenfestes fand dieses Jahr in Siders das Rhonefest statt, an dem unser Verein mitwirkte. Im Herbst folgte eine Einladung des Walliser Trachtenvereins Interlaken für die Mitwirkung an der Fahnenweihe, sowie an einem Festumzug.

 

1970 In diesem Jahr erhielten alle Musikanten eine neue Uniform. Ein sehr schönes Fest erlebten die Musikanten am Frühlingsfest der Stadtmusik Olten. Einer Einladung Folge leistend, verbrachte der Verein etwas später drei Tage im italienischen Kurort Pietra Ligure, wo man an einem Blumenfest teilnahm. Ende August erhielt die Musikgesellschaft wieder einmal von unserer Walsermutter, Tita v. Oetinger, eine Einladung für einen zweitägigen Ausflug nach Macugnaga, wo die Feer an einem Heimatabend mitwirken durften.

 

1971 Ein unvergessliches Fest erlebten die Musikanten am zweitägigen internationalen Rhonefest in Evian. Im Herbst desselben Jahres wirkte der Verein am Oktoberfest in Gampel und etwas später nochmals am Eröffnungs-Festumzug des Comptoirs in Martinach mit.

 

1972 Anfangs August kam Herr Wiesel Gyr wieder einmal mit einer Fernsehequipe nach Saas-Fee und der Verein konnte erneut an der Stadt und Land-Sendung des Fernsehens DRS mitwirken. Drei volle Tage verbrachten die Musikanten anfangs September am Urschwyzertreffen in Ennetbürgen, wo sie als Gastverein mitwirkten. Tagsüber zeigte Pfarrer Kaeslin Eduard, der schon zum 37. Mal seine Sommerferien in Saas-Fee verbrachte, den Gästen aus dem Gletscherdorfe seine nähere Heimat. Er führte sie vorerst auf die Klewenalp und dann auf den Bürgenstock. Die Ahnenmusik aus Saas-Fee wirkte an zwei Unterhaltungsabenden mit und am Sonntag folgte dann der grosse Festumzug. Drei Wochen später gab es schon wieder einen dreitägigen Ausflug. Dieses Mal ans Oktoberfest nach München, wo die Musik der "Alten Zeit" mit den Saas-Feer Bergführern am grossen Trachtenumzug mitwirkte. Dies war wohl der längste Festumzug, an welchem die Musikanten je mitgewirkt haben. Ganze 2 Stunden mussten sie entweder Musik spielen oder trommeln! Kurze Zeit später erfolgte wieder einmal die Teilnahme am Festumzug des Comptoirs in Martinach.

 

1973 Etliche tausend Rotarier aus aller Welt versammelten sich in Lausanne zu ihrer jährlichen Versammlung. Nach dem Mittagessen folgte eine längere Darbietung der Walliser Trachtenvereine, unter ihnen war auch die Musik der "Alten Zeit".

 

1974 Ein eidgenössisches Trachtenfest ist selbstverständlich immer etwas Spezielles. In diesem Jahr fand dieses in Zürich statt. Die Musik der "Alten Zeit" weilte drei Tage in der Limmatstadt. Im Monat Juli kam Radio di Lugano nach Saas-Fee, und die "Alte Dorfmusik" konnte mit verschiedenen anderen Saaservereinen an der Direktsendung mitwirken.

 

1975 Nach vier Jahren Unterbruch folgte wieder ein Rhonefest. Dieses Mal in der französischen Rhonestadt Avignon. Saas-Fee war durch die Ahnenmusik auch dieses Mal vertreten. Im Herbst des gleichen Jahres nahm der Verein am Fest der Walliser Burgerschaften in Siders teil und etwas später am eidgenössischen Ländlermusikfest in Horw-Luzem. Hier wirkte der Verein am Festumzug mit.

 

1976 Radio DRS übertrug aus Saas-Fee eine Direktsendung. Auch die Ahnenmusik durfte daran teilnehmen. Mitte August dieses Jahres zogen wir ins grosse Tal und machten am folkloristischen Festumzug in Zermatt mit. Es folgte wenig später das Talfest der Tambouren und Pfeifer in Eisten.

 

1977 Zum zweiten Mal produzierte die "Musikgesellschaft der alten Zeit" eine eigene Schallplatte. Dieses Mal mit den zwei Stücken:
Xaverius und z'Mari
Masulka
Ende September nahm die Ahnenmusik Saas- Fee wieder am Oktoberfest in Gampel teil. Zwischen Ende März 1977 und Ende Juni 1978 wurde fieberhaft an den Vorbereitungsarbeiten für das Walliser Trachtenfest 1978 gearbeitet, welches durch die "Alte Dorfmusik" Saas-Fee organisiert wurde.

 

1978 Am 19. Februar fand in Saas-Fee die Kantonale Delegiertenversammlung der Walliser Trachtenvereine statt. Am 30. Juni, 1. und 2. Juli kam im Gletscherdorf das bis anhin grösste Fest, das Walliser Trachtenfest, zur Durchführung. Auf dem Parkplatz wurde hierfür eigens ein Festzelt für 3000 Personen aufgestellt. An diesem Fest haben mehr als 320 Personen gratis mitgeholfen. So wurde dieses Fest für den organisierenden Verein zu einem einmaligen finanziellen Erfolg. Am 9., 10. und 11. September des gleichen Jahres waren die Mitglieder der Ahnenmusikgesellschaft in Luzern, um am eidg. Trachtenfest mitzuwirken.

 

1979 Zum sechsten Mal nahm die "Alte Dorfmusik" Saas- Fee in diesem Jahr am internationalen Rhonefest teil. Dieses fand am 30. Juni und I. Juli in Lausanne statt. Am 30. Juni wirkten sie auch bei einer Direktsendung des Radios Sottens mit. Im Herbst reiste die Musikgesellschaft noch zum "Internationalen Folkloretreffen" in Freiburg. Zum dritten Male erhalten 1979 die Musikanten neue Kleider. Durch die vielen Verpflichtungen im Gletscherdorf, im Tale, im Kanton, in der Schweiz, ja sogar im Ausland, haben die Uniformen stark gelitten. Auch dieses Mal werden die Uniformen wieder nach der Bekleidung der alten Walliser Miliz von ca. 1850 angefertigt.

 

1980 war ein Jubiläumsjahr für die Stadt Rheinfelden. Sie feierte ihr 850-jähriges Bestehen. Die "Alte Dorfmusik" von Saas-Fee wurde zu diesem Festanlass als Gastsektion eingeladen. Mitte August verschönerten die Musikanten der Ahnenmusik abermals den Folkloreumzug von Zermatt.

 

1981 Vom 26.-29. Juni weilten die Mitglieder der Musik der "Alten Zeit" in Buochs, wo das farbenprächtige "lV. Internationale Trachtentreffen" stattfand. Kurz darauf wurden wir von der "Television Suisse Romande" zu einer Direktübertragung aus Genf eingeladen. Den Abschluss dieses Jahres wurde dann beim Winzerfest in Lugano gefeiert. Die südlandische Mentalitat der Tessiner fand grosses Echo bei den Teilnehmern. Nach zahlreichen Präsidentschaftsjahren legte Alexander Imseng an der Generalversammlung sein Amt nieder. Als Nachfolger wurde André Lomatter bestimmt.

 

1982 Im Herbst reiste der Verein an die OLMA nach St. Gallen. Anlässlich eines Festumzuges konnte dann die Ahnenmusik aus Saas-Fee die Sektion Wallis anführen. Sehr beeindruckend war der Einmarsch in die Festarena.

 

1983 Am 19. Juni fand das Walliser Bergführerfest in Saas-Fee statt. Selbstverständlich konnte auch die Musik der "Alten Zeit" an diesem Anlass nicht fehlen. Im Herbst konnte der Verein zum Winzerfest nach Neuenburg reisen. Die Teilnahme am farbenprächtigen Umzug vom 25. September wird allen Mitgliedern in bester Erinnerung bleiben.

 

1984 Nach längerem Unterbruch fand in diesem Jahr wieder ein Rhonefest statt, welches in Monthey durchgeführt worden ist. Diesem inzwischen bekannt gewordenem Fest konnte die "Alte Dorfmusik" von Saas-Fee nicht fernbleiben. Ein Besuch des Kinderheimes "Terre du monde" wurde mit diesem Anlass verbunden. Am 8. September nahm der Verein bei der Eröffnung des "Comptoire Suisse" in Lausanne teil, wo sie die Sektion Wallis ehrenvoll anführen durfte. Im selben Jahr fand bei der Britanniahütte oberhalb Saas- Fee ein grosses Bergsteigerfest unter dem Motto "75 Jahre Britischer Alpenclub" statt. Aufgrund des Anlasses spielten bei diesem Fest die Musikanten nicht in der traditionellen Uniform, sondern in alten Saaser Bergführerkleidern, in Trillgewändern. Das Schweizer Fernsehen war auch dabei.

 

1985 Nach längerer Zeit wurde in diesem Jahr wieder einmal ein Vereinsausflug organisiert, ohne dass an einem Festanlass teilgenommen wurde. Die zweitägige Reise führte zum Genfersee und dann weiter nach Chamonix, wo übernachtet worden ist. Am folgenden Tag wurde ein Ausflug auf die "Aiguille du Midi" organisiert. Die Heimreise erfolgte dann über den Forclazpass. Im selben Jahr wurde der Vereinsfähnrich Augustin Andenmatten von Ernest Kalbermatten abgelöst.

 

1986 Am 21. und 22. Juni durfte die Musik der "Alten Zeit" an das Eidgenössische Trachtenfest in Genf reisen. Der Kanton Wallis wurde von ihr angeführt. Über 100'000 Zuschauer standen an den Strassen und applaudierten beim Umzug den vorbeiziehenden Gruppen. Als wohl den "höchstem" Auftritt des Vereins kann die Einweihungsfeierlichkeiten des Drehrestaurants Mittelallalin auf 3500 m.ü.M. betrachtet werden. Das höchstgelegene Drehrestaurant der Welt wurde am 12. Juli offiziell dem Betrieb übergeben.

 

1987 Wieder einmal fand ein Rhonefest in der Schweiz statt, und zwar in Vevey. Zum achten Mal nun schon nahm der Verein an diesem internationalen Fest teil. Am 6. September wurde in Martinach das Eidgenössische Ländlermusikfest ausgetragen, zu dem auch unser Verein eingeladen worden ist.

 

1988 In diesem Jahr wurde das Kantonale Trachtenfest vom Trachtenverein Saas-Fee in unserem Ort durchgeführt. Ein Grossaufmarsch der Walliser Trachten verwandelte Saas-Fee in ein grosses Festdorf. Ende August reiste der Verein nach Oppenau im Schwarzwald zum "13. Ortenauer Kreistrachtenfest".

 

1989 Erstmals in der Vereinsgeschichte erlebt die Musik der "Alten Zeit" Saas-Fee in diesem Jahr eine Gesamt-Neuinstrumentierung. Bis anhin wurden die Musikinstrumente je nach Bedarf einzeln ausgewechselt. Um dieser Neuinstrumentierung einen würdigen Rahmen zu geben, wurde beschlossen, die Instrumentenweihe mit einem internationalen Folkloretreffen zu verbinden, welches am Wochenende vom 22. und 23. Juli in Saas- Fee stattfand.

 

1990 Als Gegenleistung für die Einladung zum 1. Internationalen Folkloretreffen wurde unser Verein nach Keerbergen in Belgien eingeladen. Man verband die Reise mit einem Abstecher nach Brüssel.

 

1991 Unser Verein besuchte zwei Feste: die "Fiera di San Bernardo" in Macugnaga und das "Vogue de Carouge" in Genf.

 

1992 Vom 4.-6. September fand in Saas-Fee ein Internationales Walsertreffen statt. Wieder fanden sehr viele Eingeladene den Weg zur verstorbenen "Walsermutter-Heimat". Dieses Fest wurde durch den Trachtenverein und die Musik der "Alten Zeit" organisiert und mit einem grandiosen Umzug beendet.

 

1994 Unser Verein kann seinen 140. Geburtstag feigern. Als Geschenk erhält der Verein seine 4. Uniform. Zum Festtag wurde am 9./10. Juli das 2. Internationale Folkloretreffen durchgeführt. Für die grosse Arbeit anlässlich dieses Treffens war die Musik der "Alten Zeit" zu einem Gegenbesuch in Innichen (Südtirol) eingeladen. Unsere Reise führte uns mit den Frauen über Südtirol und dem Grödnerjoch nach Innichen. Gemeinsam unternahmen wir eine Rundwanderung um die 3 Zinnen, welch sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Fabian Supersaxo wurde zum neuen musikalischen Leiter bestimmt.

 

1995 Das jährliche Trachtenfest fand am 1./2. Juli in Savièse statt. Unser langjähriger Fähnrich Kalbermatten Ernest gab nach 40 Jahren als Mitglied ab. Ebenfalls demissionierte auch unser Musikleiter Imseng Alexander nach über 40-jähriger Mitgliedschaft. Beide wurden zum Ehrenfähnrich resp. Ehrenmusikleiter anlässlich der GV ernannt.

 

1996 Dies war das Jahr der grossen Umstrukturierung. Unser Verein hatte grosse Mühe, neue Mitglieder zu finden. Mit Anthamatten Martin aus Saas-Almagell fanden wir einen musikalischen Leiter, dem unser Traditionsverein nahe stand. Zusammen mit Herr Pius Werner wurden sämtliche Musikstücke auf Noten geschrieben und neu arrangiert. Gleichzeitig wurde von C- auf B-Klarinette umgestellt. Dank dem unermüdlichen Einsatz von Martin konnte ein Überleben des Vereins garantiert werden. Durch die Musikschule konnten hierauf 5 neue Mitglieder animiert werden, unserem Verein beizutreten.
Zu unserer Gründungszeit wanderten viele Oberwalliser nach Argentinien aus. Zum Anlass des 100. Geburtstag der Schweizerkolonie fand ein grosses Fest in San Jeronimo Norte statt. Durch unseren früheren Gemeindepräsidenten Benjamin Bumann wurden wir zu einem 10-tägigen Besuch nach Argentinien eingeladen. Wir spielten anlässlich des Schweizer-Abends und der Argentinischen Nacht. Für die übergrosse Gastfreundschaft überreichten wir dem OK unsere alten Uniformen und Klarinetten. Zu unserem grossen Erstaunen wurde einige Monate später die Musik der "Alten Zeit" San Jeronimo Norte ins Leben gerufen. Die Musikanten hatten alle Walliser Wurzeln. Wohl ein einmaliges Erlebnis!

 

1997 Mit alten Trillgewändern nahm die Musik anlässlich der Visper Frühjahrs-Ausstellung VIFRA am Umzug teil. Ein weiteres Walsertreffen fand im italienischen Gressonay statt. Durch den Besuch der Musikschule ersuchten auch Mädchen um die Aufnahme in den Verein. Dem Beitritt weiblicher Mitglieder wurde an der GV zugestimmt.

 

1998 Das jährliche Trachtenfest fand in Saxon statt. Es sollte zum grossen Olympia-Kandidatur-Fest werden...

 

2000 Auf Initiative von unserem Fähnrich Bumann Antonius wird die schwere, handgestickte Vereinsfahne durch eine neue moderne ersetzt. Das Leitmotiv "Zusammenhalten in Freud und Leid" blieb unverändert bestehen. An einem warmen Frühjahrswochende fand eine kleine Feier im Rondell statt. Fahnenpatin wurde Emanuela Berchtold und Fahnenpate Beat Anthamatten. Das kantonale Trachtenfest wurde in Fiesch abgehalten. Unser Verein spielte am Umzug anlässlich des Westschweizerischen Jodlerfestes in Saas-Almagell mit.

 

2001 Ein neu gestaltetes und zeitlich verkürztes Trachtenfest fand unter schönsten Voraussetzungen in Montana statt. Ein weiterer Ausflug mit unseren Frauen stand im Herbst auf dem Programm. Nach der Besichtigung des Gotthard-Strassentunnels führte die Reise nach Unterägeri.
Zwischen der Musikgesellschaft "Alpenrösli" und der Musik der "Alten Zeit" wurde eine Vereinbarung ausgearbeitet, welche es Mitgliedern unseres Vereins erlaubt, zusätzlich mit ihnen aufzutreten.

 

2003 Fabian Supersaxo gibt seinen Dirigentenstab an den 19-jährigen Jungmusiker Markus Supersaxo ab. Der Verein erhält als Geschenk für sein 150-Jahr-Jubiläum von Mitglied Bumann Michel eine eigene Homepage.

 

2004 Erstmals seit 150 Jahren kann die Musik der "Alten Zeit" in der Person unseres Dirigenten Markus Supersaxo ein Mitglied in die Militärmusik stellen. Am 21. und 22. August feiern wir unsern 150. Geburtstag mit dem 3. Internationalen Folkloretreffen. Am 11. und 12. September reist die "Alte Musik" zum Walsertreffen nach Galtür (A).

Kontakt


Präsident

Michel Bumann

Kirchstrasse 17

CH - 3906 Saas-Fee

info@alpenfirn.ch

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.